Boccia/ Boule

 

Übungsleiter: Franz-Josef Blomberg

Vertreter: Dieter Biermann 

Trainingszeit: Mittwoch 9.30 - 12.00 Uhr

                      Samstag 9.30 - 12.00 Uhr

Sportstätte: Die Bocciabahn am Sportplatz in Westerwiehe 

Wichtig: -

 

 

  • Unterschied Boccia-, Boulebahn, Pétanque (Petong)

    • Größe der Bahn

      • Boccia = 4, 5 x 26,5m

      • Boule = 4m x 15m (Wettkampf); 12,5m x 3m (Training), u. gelegentliches Spiel

    • Größe/ Gewicht der Kugeln

      • Boccia = ca. 100 mm/ 1000 gr.

      • Boule = ca. 700 mm/ 670 gr.

(auf vielen Bocciabahnen wird mit (den kleineren) Boulekugeln gespielt!

Sinn des Spiels ist es, möglichst viele eigene Kugeln der einer Mannschaft an die Zielkugel (Schweinchen) zu bringen und somit möglichst viele Punkte zu erreichen.

Je nach Turnierform (Zeit!) wird ein Spiel bis 10; 13 oder 15 Punkten gespielt. Grundsätzlich spielen wir einen Satz bis zu 13 Punkten.

 

 

  • Mannschaften

    • fürs Spiel werden Mannschaften gegründet/ gestellt

    • Teilnehmer pro Team meistens 3 a. 2 Kugeln,

      • bei 2 Teilnehmern a. 3 Kugeln

    • Bei freiem Spiel können es auch bis zu 5 Spieler (je 2 Kugeln) je Team sein

    • Je nach höherer Teilnehmerzahl kann die Bahn durch ein „Kantholz“ geteilt werden

  • Kugel/ Schweinchen

    • Die Metallkugeln haben unterschiedliche „Ringelungen“ = Rillen – Mannschaften mit einer„Ringelung“ spielen zusammen, mit 2“R“ spielen zusammen, mit 3 „Ringelungen“! Sind die Kugeln farblich gekennzeichnet ist 1 „Ringelung“ = Blau, 2 o. 3 = Rot!

  •  

    • Das Schweinchen wird durch Losentscheid durch den Spieler mindestens über die Hälfte der Spielfläche geworfen. Dieser Spieler wirft/ rollt auch die 1. Kugel Richtung Schweinchen. Ist dieser Wurf „zu lang“ und die Kugel trifft gegen den Balken an der Querseite, ist die Kugel „Aus“ – wird aus der Bahn entfernt und der 1. Spieler hat eine 2. Kugel Richtung Schweinchen zu werfen/ rollen. Seitliches „Aus“ (Treffen der Kugel der Seitenbande) spielen wir (entgegen anderer Vereine) nicht. Wir spielen mit oder „über“ seitlicher Bande!

    • Die Kugel des 1. Spielers liegt nun als nächste am Schweinchen, jetzt ist Mannschaft 2 am Wurf. Liegt die Kugel von Mannschaft 2 jetzt näher zu Schweinchen, wechselt der Wurf wieder zu Mannschaft 1.

    • Nach einem Durchgang hat der Sieger das Recht, im nächsten Durchgang das Schweinchen zuerst zu werfen.

    • Zum Ende aller Kugeln, werden die Kugeln, die dem Schweinchen am Nächsten liegen, als Punkte gezählt und „notiert“ und nach jedem Spiel addiert.

    • Ziel des Spiels kann es auch sein, die „gegnerische“ Kugel zu entfernen oder das Schweinchen „zu befördern“ um andere Positionierungen der Kugeln zu erreichen.

 

Als Fazit kann man sagen: Boule oder Boccia ist ein Spiel für Jeden – gleich ob jung oder älter, mit oder ohne Einschränkungen.

Wichtig: Der Spaß soll im Vordergrund stehen – wobei der Zollstock trotzdem unterstützt!